Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Batman: Arkham Knight - Wie Rocksteady und Warner das Vertrauen vieler Fans verspielten

    Mit Arkham Knight bringt Rocksteady seine große Batman-Reihe zu einem dramatischen Abschluss. Quelle: Rocksteady / PC Games

    Mit Batman: Arkham Knight haben sich Rocksteady und Warner Bros. keinen Gefallen getan. Grund hierfür ist nicht nur die vermurkste PC-Version. Denn auch das als große Neuerung angepriesene Batmobil entpuppt sich als echte Spielspaßbremse, findet jedenfalls PC Games-Redakteur Felix Schütz. Ein Kommentar zum "Knightfail".

    Nicht Joker, nicht Scarecrow, ja nicht mal Bane ist es gelungen, Batman zu brechen. Kein Wunder: Die größte Gefahr droht dem Dunklen Ritter nicht von irgendwelchen Superschurken, sondern, wie wir nun wissen, von einer vermurksten PC-Umsetzung – und genau die haben Warner Bros. und Rocksteady ihren Fans mit Arkham Knight leider zugemutet.

    The Shitstorm Rises

    Da Warner Bros. vorab keine PC-Testversionen verschickt hatte, wusste niemand, was die Spieler in der Release-Nacht am 23. Juni 2015 erwarten würde – nämlich ein Debakel: Selbst auf einigen pfeilschnellen Rechnern lieferte das Finale der Arkham-Reihe eine schwache Performance, besonders wenn man im brandneuen Batmobil unterwegs ist. Eine Lösung für das Problem gibt es noch nicht. Während das Spiel auf manchen System schlicht ungenießbar ist, läuft es auf anderen (teils schwächeren) Rechnern kurioserweise zufriedenstellend. Ebenso blöd: Der PC-Umsetzung fehlen einige der tollen Regeneffekte aus den Konsolenversionen, außerdem werden Texturen oft verzögert nachgeladen.

    Das Kampfsystem wurde in Details verfeinert. Schade: Große Bossgegner gibt's diesmal kaum. Das Kampfsystem wurde in Details verfeinert. Schade: Große Bossgegner gibt's diesmal kaum. Quelle: Rocksteady / PC Games Das Grafikmenü bietet nur wenige Optionen, da hatten die Vorgänger deutlich mehr zu bieten. Einzig die Maus-Tastatur-Steuerung erntet viel Lob, denn die ist ähnlich gut wie in den alten Arkham-Teilen. Die Reaktionen der Spieler ließen nicht lange auf sich warten: Selbst Wochen nach Release fährt das Spiel vernichtende User-Bewertungen auf Metacritic, Steam und anderen Seiten ein. Schnell wurde bekannt, dass die PC-Version gar nicht von Rocksteady selbst, sondern von dem bislang kaum bekannten Studio Iron Galaxy portiert wurde. Der Shitstorm war schon nicht mehr aufzuhalten, als Warner Bros. endlich Stellung bezog: Der Publisher nahm offiziell die Schuld auf sich und bot verärgerten PC-Spielern eine Rückerstattung des Kaufpreises an. Kurz darauf dann der Hammer: Warner gab bekannt, den Verkauf der PC-Version vorübergehend einzustellen! So will man sich Zeit verschaffen, in der Rocksteady die PC-Version auf Vordermann bringen soll, um sie für eine Neuveröffentlichung fit zu machen. Wann diese Neuauflage erscheint, stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest – den Ruf des Spiels wird sie aber nicht mehr völlig retten können.

    06:34
    Batman Arkham Knight: Nachtest der PC-Version - Besser spielbar dank Patch?
    Spielecover zu Batman: Arkham Knight
    Batman: Arkham Knight

    Batmobil als Spielspaßbremse Brillant inszeniert, aber auch oft nervig: Rocksteady rückt das Batmobil zu stark in den Mittelpunkt. Brillant inszeniert, aber auch oft nervig: Rocksteady rückt das Batmobil zu stark in den Mittelpunkt. Quelle: Rocksteady / PC Games PC hin oder her, der neue Batman hat auch mit spielerischen Hürden zu kämpfen. In unserer Schwesterzeitschrift play4 schneidet die PS4-Version von Arkham Knight "nur" mit einer sehr guten Wertung von 87 ab. Das ist zwar immer noch ein tolles Ergebnis, im Vergleich zum brillanten Vorgänger Arkham City (Wertung in PCG 01/2012: 92) aber auch ein klarer Rückschritt. Das liegt vor allem am Batmobil, das Rocksteady zu stark in den Mittelpunkt rückt. Die genialinszenierte Karre sorgt nämlich für allerlei Ärger, etwa nervige Verfolgungsjagden durch Gothams Straßen, bei denen die halbe Stadt in Schutt und Asche gelegt wird. Zudem muss Batman zig Panzerschlachten gegen feindliche unbemannte Drohnen bestreiten; bis zu vier Dutzend dieser Stahlklötze wollen so mühsam zu Schrott geballert werden.

    Im Panzermodus ballern wir unbemannte Drohnen von der Straße. Eine eher stumpfe Materialschlacht. Im Panzermodus ballern wir unbemannte Drohnen von der Straße. Eine eher stumpfe Materialschlacht. Quelle: Rocksteady / PC Games Mit Batman hat das nur noch wenig zu tun! Um dem Batmobil gerecht zu werden, hat Rocksteady die Spielwelt deutlich größer gestaltet als in Arkham City – das sorgt für eine optisch beeindruckende Stadtkulisse, die aber auch mit Inhalten gefüllt werden will. Eben hier machen es sich die Entwickler zu leicht: Fast alle Nebenquests und Missionstypen wiederholen sich mehrmals, damit der Spieler immer genug zu tun hat – das macht anfangs noch riesigen Spaß, fühlt sich dann aber schnell nach Spielzeitstreckung an. Auch der neue Superschurke Arkham Knight entpuppt sich als allzu offensichtlich, Batman-Kenner dürften seine Offenbarung nur mit einem müden Lächeln quittieren – von Rocksteady ist man Besseres gewohnt.

    Trotz allem: ein großes, edles Finale

    Fan-Service: Robin, Oracle und andere wichtige Figuren spielen endlich größere Rollen in der Story. Fan-Service: Robin, Oracle und andere wichtige Figuren spielen endlich größere Rollen in der Story. Quelle: Rocksteady / PC Games Sieht man von dem aufgezwungenen Batmobil und den durchwachsenen Nebenquests einmal ab, ist Arkham Knight über weite Strecken aber ein packendes, beeindruckend inszeniertes und großartig spielbares Action-Adventure – eben weil es sich außerhalb der Bat-Karre genauso spielt wie der geniale Vorgänger! Rocksteady liefert diesmal zwar nur wenig neue Gadgets und Spielideen, verfeinert das brillante Grundgerüst aber noch mal in Details. So verfügt Batman nun über eine saucoole Möglichkeit, ahnungslose Feinde gleich reihenweise auszuschalten. Außerdem kämpft er in manchen Szenen Seite an Seite mit KI-Mitstreitern – das ist unfassbar gut inszeniert.

    Selbst das Schleichen ist noch einen Tick spannender als in den Vorgängern. Obwohl manche Dialoge etwas platt ausfallen, überzeugt auch die Hauptstory mit dramatischen Szenen, viel Fan-Service und dem ein oder anderen Gänsehautmoment. Das letzte Arkham-Spiel ist damit trotz klarer Schnitzer ein würdiges, großes und brillant inszeniertes Finale geworden – als ein Meisterwerk wie Arkham City wird es aber nicht in Erinnerung bleiben. Die Kritikpunkte dürften Rocksteady allerdings ziemlich egal sein: Batman: Arkham Knight ist trotz mancher Schwächen das bislang am schnellsten verkaufte Spiel 2015.

    36:42
    Batman: Arkham Knight - Video-Talk der Tester zum Rocksteady-Finale - ohne Spoiler
    Spielecover zu Batman: Arkham Knight
    Batman: Arkham Knight
  • Batman: Arkham Knight
    Batman: Arkham Knight
    Publisher
    Warner Bros. Interactive
    Developer
    Rocksteady Studios
    Release
    23.06.2015
    Es gibt 25 Kommentare zum Artikel
    Von MichaelG
    Was AC betrifft: Von mir aus können die den Gegenwartsaspekt weglassen. Der Reiz von AC liegt für mich rein in der…
    Von Zybba
    Es ist "offensichtlich". Ok.PR Aussagen von Publishern sind nicht wirklich vertrauenswürdig.Worauf ich hinaus will:Du…
    Von bltpgermany
    Deine Meinung.  Ich fand es auch nicht schlecht, hatte für mich aber nichts mehr mit Assassins Creed zu tun.Dazu…
    • Es gibt 25 Kommentare zum Artikel

      • Von MichaelG Erfahrener Benutzer
        Was AC betrifft: Von mir aus können die den Gegenwartsaspekt weglassen. Der Reiz von AC liegt für mich rein in der Historie. Und da sollte man zeitlich dem 20. Jahrhundert nicht zu nah kommen. Viktorianisches England geht noch ok. Was mich an BF gestört hat war, daß das Feeling von AC gefehlt hat. Gut man…
      • Von Zybba Erfahrener Benutzer
        Zitat von RobinNyan
        es ist keine vermutung, es ist erstens offensichtlich, und zweitens hat ubi das damals auch so erklärt.
        Es ist "offensichtlich". Ok.
        PR Aussagen von Publishern sind nicht wirklich vertrauenswürdig.

        Worauf ich hinaus will:
        Du lieferst für mich genau so viele "echte Argumente", wie die, die du hier als Kinder bezeichnest.
      • Von bltpgermany Benutzer
        Zitat von AC3


        black flag war das beste assassins creed bisher und wird es vermutlich auch weiterhin bleiben.
        unity ist schlecht und das nächste assasssins creed wird vermutlich genauso mies.

        Deine Meinung.  Ich fand es auch nicht schlecht, hatte für mich aber nichts mehr mit Assassins…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1165925
Batman: Arkham Knight
Wie Rocksteady und Warner das Vertrauen vieler Fans verspielten - Kommentar
Mit Batman: Arkham Knight haben sich Rocksteady und Warner Bros. keinen Gefallen getan. Grund hierfür ist nicht nur die vermurkste PC-Version. Denn auch das als große Neuerung angepriesene Batmobil entpuppt sich als echte Spielspaßbremse, findet jedenfalls PC Games-Redakteur Felix Schütz. Ein Kommentar zum "Knightfail".
http://www.pcgames.de/Batman-Arkham-Knight-Spiel-54131/Specials/Wie-Rocksteady-und-Warner-das-Vertrauen-vieler-Fans-verspielten-Kommentar-1165925/
02.08.2015
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2015/07/batman__3_-pc-games_b2teaser_169.jpg
batman,action,rocksteady
specials