Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Away we go - Auf nach Irgendwo (Review/Filmkritik)

    Away we go Bild (1) Quelle: Tobis

    Away we go Bild (18) Away we go Bild (18) Quelle: Tobis Nach der Geschichte einer auseinanderbrechenden Ehe in Zeiten des Aufruhrs erzählt Sam Mendes diesmal von der Beziehung zweier Menschen, die durch ein Ereignis noch enger zusammenrücken. Verona ist im sechsten Monat schwanger und tief beunruhigt über ihre Zukunft. Werden sie und ihr Lebenspartner Burt gute Eltern sein? Sind sie beide nicht eher typische Versager? Und soll ihr Töchterchen dort aufwachsen, wo sie gerade leben? Gibt es nicht noch etwas besseres? Der gutmütige Burt versucht ihre Sorgen zu zerstreuen, was nicht gerade leicht fällt angesichts der überraschenden Eröffnung von Burts Eltern, trotz deren neuer Großelternrolle für zwei Jahre nach Belgien ziehen zu wollen.

    Auf der Suche nach dem richtigen Platz zum Leben treten Verona und Burt eine Reise von Arizona über Kanada bis Miami an, um Freunde und Geschwister zu treffen und eventuell etwas in Sachen Erziehung abzugucken. Doch wo sie auch hingucken, scheint keine Familie ideal zu funktionieren. Was, wenn es Ihnen auch so gehen wird?

    Mit kleinem Budget und ohne Stars filmte Sam Mendes dieses humorvolle Roadmovie in einem für den britischen Filmemacher ungewohnten Independent-Look. Doch sein Plan ging auf ganzer Linie auf. Sowohl der einfache Inszenierungsstil als auch die Besetzung der beiden Hauptrollen mit zwei eher unbekannten Gesichtern (John Krasinski aus The Office und der Saturday Night Live-Comedian Maya Rudolph) schenken Away We Go eine Natürlichkeit und damit Glaubwürdigkeit, die einem den Film näher gehen lässt, als jede Hollywood-Hochglanz-Optik es sonst vermocht hätte. Diese beiden Figuren könnten direkt dem eigenen Bekanntenkreis entsprungen - oder man selbst sein. Und so werden sich auch vor allem junge Väter und Mütter oder solche, die es mal werden wollen, in dieser romantischen Tragikomödie wiederfinden.

    Away we go Bild (11) Away we go Bild (11) Quelle: Tobis Dank der Musik von George Harrison, Bob Dylan und Velvet Underground umweht die einfache Story um Selbstzweifel und Selbstfindung die passende Prise Melancholie, die viele werdende Eltern im Zuge des Prozesses von Schwangerschaft und Geburt ergreift. Einmal mehr beweist Sam Mendes hier sein sensibles Händchen dafür, Kummer und Sorgen, Freude und Hoffnungen des kleinen Mannes auf die Leinwand zu bringen.

    (Chris Knight)

    Widescreen-Wertung
     

    Action
     
    Spannung
     
    Emotion
     
    Humor
     
    Erotik
     
    Anspruch
     
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Away We Go - Auf nach Irgendwo
    Away We Go - Auf nach Irgendwo
    Vertrieb
    Tobis Film GmbH & Co. KG
    Kinostart
    15.10.2009
    Film-Wertung:
     
    Leserwertung
     
    Meine Wertung
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 05/2017 PC Games Hardware 06/2017 PC Games MMore 05/2017 play³ 05/2017 Games Aktuell 05/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 05/2017 SpieleFilmeTechnik 05/2017
    PC Games 05/2017 PCGH Magazin 06/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
697147
Away We Go - Auf nach Irgendwo
Away we go - Auf nach Irgendwo (Review/Filmkritik)
http://www.pcgames.de/Away-We-Go-Auf-nach-Irgendwo-Film-223551/Tests/Away-we-go-Auf-nach-Irgendwo-Review-Filmkritik-697147/
12.10.2009
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2009/10/AwayWeGo_Tobis_Widescreen_Vision_bild1_b2teaser_169.jpg
away we go, review, filmkritik, tragikomödie
tests