Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Assassin's Creed - Filmkritik: Schick, aber inhaltlich belanglos
    Quelle: 20th Century Fox

    Assassin's Creed: Handwerklich gut gemachte, aber spaßbefreite und langweilige Spieleverfilmung

    Rezension zur Verfilmung von Assassin's Creed: Die Assassinen erobern das Kino - und haben dort mit bekannten, aber auch neuen Problemen zu kämpfen. Wir haben den Film gesehen und verraten in unserem Artikel, warum es ihm nicht gelingt, den Fluch der mittelmäßigen bis schlechten Spiele-Verfilmungen zu brechen.

    Es hätte so schön sein können: Um den seit vielen Jahren grassierenden Fluch mittelmäßiger bis unter­durchschnittlicher Spieleverfilmungen zu stoppen, nahm Ubisoft im Rahmen einer neuen Firmen-Strategie bei der Realverfilmung von Assassin's Creed die kreativen Zügel selbst in die Hand. Ubisoft wollte in Zusammenarbeit mit 20th Century Fox und Regency eine Umsetzung garantieren, welche die Vorlage ernst nimmt und die­jenigen, die mit dem Spiele-Universum nichts anzufangen wissen, nicht mit fragenden Gesichtern zurücklässt.

    Das ist zwar gelungen; das fertige Produkt ist qualitativ allerdings wieder einmal höchstens Durchschnittskost und bringt überraschenderweise zusätzlich einige Probleme mit sich, die man bereits aus den letzten paar Ablegern der Assassin's Creed-Spielereihe kennt.

    02:45
    Assassin's Creed: Neuer, actionreicher Trailer zum Film veröffentlicht

    Days of Future Past

          

    Todmüde: Nach seinem scheinbaren Ableben erwacht Callum (Fassbender) in den Hallen Abstergos und wird dort von der Wissenschaftlerin Sophia (Cotillard) in Empfang genommen. Todmüde: Nach seinem scheinbaren Ableben erwacht Callum (Fassbender) in den Hallen Abstergos und wird dort von der Wissenschaftlerin Sophia (Cotillard) in Empfang genommen. Quelle: 20th Century Fox Der Film beginnt mit einem Blick auf das Leben des spanischen Assassinen Aguilar de Nerha (Michael Fassbender), der im Jahr 1492 das Initiationsritual seiner Gilde über sich ergehen lässt, inklusive der schmerzhaften Entfernung seines Ringfingers, um das Tragen und Benutzen der ikonischen versteckten Klinge unter dem Handgelenk zu ermöglichen. Der Auftrag der Assassinen: Den legendären Edenapfel zu beschützen, welcher über sagenhafte Kräfte verfügen soll und erbarmungslos von den mit ihnen seit Jahrtausenden verfeindeten Templern gejagt wird. Über 500 Jahre später treffen wir in der Gegenwart auf Callum Lynch (Michael Fassbinder in einer Doppelrolle), der nach einem nicht näher detaillierten Mord die Giftspritze verabreicht bekommt.

    Anstatt jedoch im Leichenhaus zu landen, öffnet er nach seinem scheinbaren Ableben in den klinischen Hallen des Templer-Unternehmens Abstergo wieder die Augen. Unter dem wachsamen Blick des Abstergo-CEOs Alan Rikkin (Jeremy Irons) und dessen wissenschaftlich hochbegabter Tochter Sophia Rikkin (Marion­ Cotillard) erfährt er, dass er ein Nachkomme Aguilars ist und dass er mithilfe des sogenannten Animus, einer Maschine, die direkt an sein neutrales System angeschlossen wird, dessen Erinnerungen nacherleben kann. Fortan soll er den Templern helfen, den nach wie vor unauffindbaren Edenapfel aufzuspüren - womit die Assassinen der Gegenwart selbstverständlich nicht wirklich einverstanden sind. Während Callum sich nach und nach mit seiner eigenen, düsteren Vergangenheit auseinanderzusetzen lernt, läuft er Gefahr, sich in den Erinnerungen seines Vorfahren zu verlieren ...

    Fehler der Vergangenheit

          

    In der Theorie spannend, entwickelt sich in der Praxis aus dieser Prämisse eine kohärente und im Vergleich zu den abstrusen Spielen deutlich weniger absurde Handlung, die aber keinerlei echte Höhepunkte aufzuweisen hat. Was der Film mit den Spielen gemein hat: platte, klischeebehaftete Hauptfiguren, die von viel zu vielen und noch oberflächlicher ausgearbeiteten Nebencharakteren umgeben werden (vor allem die Rolle des grandiosen Charakterdarstellers Brendan Gleeson entpuppt sich lediglich als Cameo); eine Handlung, die vor sich hinplätschert, aber keine emotional zufriedenstellende Auflösung mit sich bringt; Gegenwartsabschnitte, die im Vergleich mit den actiongeladenen und deutlich unterhaltsameren Vergangenheitspassagen nicht mithalten können, und eine zugrunde liegende, völlig wirre Mythologie, die hier zwar nur angedeutet wird, aber trotzdem fragen lässt: Ist das wirklich notwendig?
    Auch noch da: Asssassine Maria (Ariane Labed) hat das Potenzial zu einer coolen Figur, wird aber als Charakter überhaupt nicht ausgearbeitet. Auch noch da: Asssassine Maria (Ariane Labed) hat das Potenzial zu einer coolen Figur, wird aber als Charakter überhaupt nicht ausgearbeitet. Quelle: 20th Century Fox

    Bitte Emotion einfügen

          

    Altertümliches Austeilen: Die leider viel zu seltenen und actiongeladenen Vergangenheitsabschnitte stechen die Gegenwartspassagen mühelos aus. Altertümliches Austeilen: Die leider viel zu seltenen und actiongeladenen Vergangenheitsabschnitte stechen die Gegenwartspassagen mühelos aus. Quelle: 20th Century Fox Doch auch ganz eigene Fehler bringt der Film mit sich, allen voran die Tatsache, dass er sich so unbeschreiblich ernst nimmt. Während der knapp zwei Stunden Laufzeit von Assassin's Creed erwartet uns kein einziger lustiger Moment oder gar ein Witz: Jeder ist zu jeder Zeit schlecht drauf, mit grimmigen Blicken wandeln die Figuren durch die Geschehnisse, die dramatisch sein sollen, aber nur selten über B-Movie-Niveau hinauskommen. Dazu gesellen sich die teils lachhaften und schwachen Dialoge: "Weil ich eine aggressive Person bin", antwortet Callum in einer Szene auf Sophias Frage, warum er sie gerade würgt, und es steckt kein Stück Ironie dahinter. Überhaupt wird uns als Zuschauern regelmäßig gesagt, wie wir gerade über die Figuren zu denken haben und was sie fühlen - um uns die Denkarbeit abzunehmen und dem Film die Ausarbeitung von Nuancen zu ersparen. Weiterhin stören vorhersehbare und dennoch unlogische Wendungen und Szenen, die kaum Sinn ergeben, aber in die Geschichte gepresst wurden, um die Handlung voranzutreiben. Ohne zu viel zu verraten, fragten wir uns aufgrund einer extrem dämlichen Handlung der Templer gegen Ende des Films, wie sie ihren Orden ob solch geballter Inkompetenz länger als zwei Wochen, geschweige denn mehrere Jahrtausende am Leben halten konnten.

    Mehr Spaß in Spanien

          

    Coole Kapuze: Das Kostümdesign ist über jeden Zweifel erhaben und hilft, die Stimmung des Films zu verkaufen. Coole Kapuze: Das Kostümdesign ist über jeden Zweifel erhaben und hilft, die Stimmung des Films zu verkaufen. Quelle: 20th Century Fox Aber natürlich hat der Film auch seine positiven Aspekte. So sieht er toll aus, sowohl in der düster-klinischen Gegenwart (die der Spielevorlage widersprechende, aber grandios umgesetzte Animus-Apparatur ist ein Highlight!) als auch und noch viel mehr im toll realisierten Spanien des 15. Jahrhunderts. Die Action in den Vergangenheitsmomenten ist zudem toll choreografiert - und es ist offensichtlich, dass für die sehr nah an der Vorlage gehaltenen Parkour-Sequenzen deutlich mehr mit echten Stunts gearbeitet wurde, als man das von Filmen dieser Art heutzutage gewohnt ist. Auch die Figuren in den Animus-Abschnitten, wenngleich nicht weniger flach, wirken deutlich interessanter als Callum und Co. Zu schade, dass die Ausflüge ins alte Spanien nur einen Bruchteil der Laufzeit des Films ausmachen - hätte man diese weiter ausgebaut oder sich darauf beschränkt, hätte dies eventuell zu einem besseren Film geführt.

    Meuchelmörder-Mittelmaß

          

    Der Kapitalfehler des Films ist aber weder die maue Handlung, noch sind es die schwachen Dia­loge. Über solche Aspekte sieht man bei einem Popcorn-Blockbuster gerne mal hinweg, solange er unterhält. Das Hauptproblem ist: Er macht einfach nicht wirklich Spaß. Die rudimentär eingestreuten Action-Szenen und die schöne Szenerie sind nicht genug, um den Film unterhaltsam zu machen. Somit ist Assassin's Creed weder gut genug, um als Film zu überzeugen, noch schlecht genug, um als "Guilty Pleasure" durchzugehen - er ist schlicht und ergreifend langweilig. Was übrig bleibt, ist ein handwerklich kompetent gemachtes Stück Kino, das in all seiner inoffensiven Banalität wohl relativ bald wieder aus dem kollektiven Kino-Gedächtnis verschwunden sein wird. Hoffen wir, dass Ubisofts kommende Leinwand-Projekte mehr zu bieten haben.

    Widescreen-Wertung
     

    Action
     
    Spannung
     
    Emotion
     
    Humor
     
    Erotik
     
    Anspruch
     
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung

    • Es gibt 42 Kommentare zum Artikel

      • Von Scholdarr Erfahrener Benutzer
        Nene, ich meine das hier:

        Sorry, wieder schlecht formuliert. Ich meine natürlich, dass du auch einfach hättest sagen können, dass dir der "Meta-Plot" bzw. die Hintergrundgeschichte zu AC nicht gefällt und fertig. Und es ist wohl sehr offensichtlich, dass wir die Qualität bzw. die Faszination eben dieser…
      • Von Spassbremse Erfahrener Benutzer
        Muss ich doch gar nicht. Du hattest mich doch gefragt, wie ich "B-Movie" definieren/kategorisieren würde... :-B

        Das wäre aber nun auch nicht richtig. Ich mag ja die Reihe sehr gerne, nur die Hintergrundgeschichte; der "Meta-Plot", gefällt mir nicht. Aber gerade AC funktioniert m. E. auch wunderbar, ohne…
      • Von Scholdarr Erfahrener Benutzer
        Zitat von Spassbremse
        Warum beziehst Du Dich jetzt wieder auf AC? Meine Antwort war der Versuch, das möglichst allgemein zu formulieren, auch wenn ich - wie gesagt - die Kategorie "B-Movie" für mich nicht eindeutig-präzise formulieren kann.

        Ich verstehe auch nicht, warum solche…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1216318
Assassin's Creed Film
Assassin's Creed: Handwerklich gut gemachte, aber spaßbefreite und langweilige Spieleverfilmung
Rezension zur Verfilmung von Assassin's Creed: Die Assassinen erobern das Kino - und haben dort mit bekannten, aber auch neuen Problemen zu kämpfen. Wir haben den Film gesehen und verraten in unserem Artikel, warum es ihm nicht gelingt, den Fluch der mittelmäßigen bis schlechten Spiele-Verfilmungen zu brechen.
http://www.pcgames.de/Assassins-Creed-Film-Film-257282/Tests/Rezension-zur-mittelmaessigen-Spiele-Verfilmung-1216318/
19.12.2016
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2016/12/ciolwk4xeae3-zw-jpg-large-pc-games_b2teaser_169.jpg
assassins creed,ubisoft
tests