Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Renaissance eines Kultspiels

    EINE INSEL MIT ZWEI BERGEN Diese Filiale beherbergt unsere Eisenindustrie. Im Bergwerk wird Eisenerz abgebaut, eingeschmolzen und zu Werkzeugen sowie Waffen verarbeitet. EINE INSEL MIT ZWEI BERGEN Diese Filiale beherbergt unsere Eisenindustrie. Im Bergwerk wird Eisenerz abgebaut, eingeschmolzen und zu Werkzeugen sowie Waffen verarbeitet. Stellen Sie sich für einen Moment vor, Sie heißen James Cameron und sollen Titanic 2 drehen - und damit das erfolgreichste Werk der gesamten Kinogeschichte übertreffen. In einer ähnlichen Situation sind die Entwickler des Anno-1602-Nachfolgers - es gilt, den Erfolg von Deutschlands meistverkauftem PC-Spiel zu wiederholen. Mindestens. Der Countdown läuft: In neun Monaten soll das Aufbauspiel vom Stapel gelassen werden. Einen Vorteil hat Anno 1503 gegenüber der Titanic schon mal: Die Schiffe sind noch seetüchtig.
    Wer mag es Sunflowers verübeln, bei jeder sich bietenden Gelegenheit auf die einmalige Erfolgsstory von Anno 1602 hinzuweisen? Die Auftaktveranstaltung für Anno 1503 war wieder so eine Gelegenheit: Da entwickelt ein damals vierköpfiges und noch weithin unbekanntes Programmierteam aus Österreich ein Aufbauspiel, bringt es im Frühjahr 98 auf den Markt und kann heute auf über eine Million verkaufter Exemplare (inklusive Zusatz-CD) zurückblicken. Mit anderen Klassikern wie Civilization hat Anno 1602 eines gemeinsam: Man kommt leicht rein - gerade auch als Computerneuling - und ist bald verblüfft von der immensen Spieltiefe. Es ist immer wieder eine Freude zu beobachten, wie hoffnungsvolle Pioniere eine beschauliche Insel in Beschlag nehmen und darauf innerhalb weniger Spielstunden eine prächtige Metropole entstehen lassen - inklusive Handwerksbetrieben, Plantagen, Badehäusern, Marktplätzen, Schulen, Theatern und natürlich Wohnhäusern.
    Das clevere Anno-Spielprinzip macht schlichtweg süchtig - das wird jeder "Annoholiker" bestätigen. Ein Grund: Viele Produktionsbetriebe und öffentliche Gebäude (also Wirtshäuser oder Theater) werden erst freigeschalten, wenn Ihre Bevölkerung einen bestimmten Anteil an Personen eines bestimmen Standes aufweist. Auch weiterhin unterscheiden wir zwischen Pionieren, Siedlern, Bürgern, Kaufleuten und Aristokraten. Jede Schicht setzt wiederum Waren und Gebäude voraus, um zur nächsthöheren Stufe aufsteigen zu können. Kein Wirtshaus? Kein Rum? Keine Kathedrale? Keine Tabakwaren? Dann liegen die Nerven bei den anspruchsvollen Bewohnern blank - und schon ist's Essig mit den ehrgeizigen Expansionsplänen. Denn nur zufriedene Bürger sind auch bereit, ihr Steuerscherflein zu entrichten. Und noch einen Vorteil hat es, wenn das Volk in aufwändigeren Bauwerken wohnt: In ein feudales Aristokraten-Anwesen passen um ein Vielfaches mehr Personen als in eine schlichte Siedlerhütte - das spart Platz.
    Ohne Handel geht nichts im Anno-1503-Land. Weil auf der Heimat-Insel nicht alles gedeiht und nicht überall Gold und Eisenerz in Bergwerken abgebaut werden können, müssen Sie Waren importieren - in nördlichen Breitengraden würden Sie sich beispielsweise mit dem Anbau von Kakaostauden schwer tun. Umgekehrt dürften Sie von manchen Waren - etwa Weizen oder Stoffen - dermaßen hohe Überschüsse produzieren, dass Sie sie sogar exportieren können. Gegen klingende Münze, versteht sich. Mengen und Preise lassen sich individuell einstellen. Wer mit anderen Völkern gute Beziehungen pflegt, kann mit ihnen ins Geschäft kommen und einen Handelsvertrag abschließen. Groß die Zufriedenheit, sobald riesige Segelschiffe am Kontor beladen werden und der Kontostand in Schwindel erregende Höhen steigt: Alles könnte so schön und friedlich sein - wenn da nicht nervige Piraten und gierige Nachbarn wären, die mit regelmäßigen Übergriffen für Verdruss sorgen. Wenn man nicht aufpasst, ist häufig nicht nur Hopfen und Malz verloren, sondern vielleicht auch der eine oder andere Goldbarren. Festungen, Stadtmauern, Soldaten und Kanonen bieten wirksamen Schutz vor Attacken; wer ein Piratennest ausräuchern möchte, muss natürlich mit seinen Kriegsschiffen ausrücken. Mit letzteren sollte man zugleich auch die Handelsschiffe eskortieren, die aufgrund der zehnmal größeren Karten mitunter eine extrem weite Reise antreten.
    Hm, hört sich soweit ganz nach Anno 1602 an. Wo ist bitteschön der Unterschied zu Anno 1503? Nun, an guten Ideen mangelte es den Entwicklern jedenfalls nicht, dafür sorgten allein schon Zigtausende an Forenbeiträgen, E-Mails, Briefen und seitenlangen Vorschlagslisten. Eine Best-of-Auslese dieser Geistesblitze floss ins neue Konzept ein. Das Anno-Fünf-Säulen-Konzept - bestehend aus Entdecken, Aufbauen, Besiedeln, Handeln und Verteidigen - gilt auch für Anno 1503. Da sich 1602-Siedlungen meist über eine komplette Insel erstreckten, spielte sich der Handel bislang fast ausschließlich über den Seeweg ab: Im Kontor wurden Preise und Mengen eingestellt, Handelsrouten eingestellt und schon klapperten die Schiffe eigenständig die Routen ab. Zur Not gab's ja noch den Fliegenden Händler, der dann einsprang, wenn die Nachbarn sich selbst gegen Höchstgebot nicht von Werkzeugen, Waffen oder Gewürzen trennen wollten. Das funktioniert in Anno 1503 genauso; da die Inseln sehr groß sind, passen gleich mehrere Siedlungen drauf, demnach macht auch der Handel auf dem Landweg mit Kutschen und Eselskarren erstmals Sinn. Die 3D-Inseln weisen nun über 30 Höhenstufen auf, können in vier Stufen gedreht und aus mindestens drei Entfernungen betrachtet werden.
    In Anno 1602 waren sie Statisten, bestenfalls Handelspartner, künftig sind sie integraler Spielbestandteil: die Eingeborenen. Alle naslang treffen Sie auf Iglus, orientalische Moscheen, Wigwams, Urzeithöhlen und Aztekentempel - abhängig von der jeweiligen Klimazone (Wüste, Südsee, gemäßigte Zone). Wobei es durchaus vorkommen kann, dass Sie unter Umständen gleich mehrere Völker auf ein- und derselben Karte vorfinden. Siedlungen, Güter und Figuren sind auf das jeweilige Volk zugeschnitten: die Indianer verkaufen beispielsweise Tabakwaren und wollen dafür Feuerwasser (also Rum oder Wein) haben. Die Stärken und Schwächen der Computergegner/-partner im Hinblick auf Städtebau, Handel, Expansion, Diplomatie, Verteidigung und Kampfverhalten sind noch ausgeprägter als bisher; in den Einzelszenarien können Sie an diesen Schwierigkeitsschrauben individuell drehen.
    Richtig überrascht hat uns Sunflowers mit der stark verbesserten, extrem detailverliebten Grafik, die - man muss es so offen sagen - selbst ein Age of Empires 2 in die Tasche steckt. Eine der vielen Neuerungen: Die Bewohner bewegen sich inzwischen nicht nur auf den Straßen, sondern auch auf den Feldern der Gebäude selbst, können also auch vor und hinter Zäunen entlang laufen. Auch weiterhin wird man allein anhand von Axt schwingenden Holzfällern und sich vor der Mühle stapelnder Mehlsäcke ablesen können, ob genügend Rohstoffe vorhanden sind. Die umherwandelnden Personen zeigen Standeszugehörigkeit und Beruf allein durch ihre Kleidung. Die Bevölkerung geht eigenständig ihrem Tagwerk nach und verhält sich auch nachvollziehbar: Falls ein Bär oder Löwe ins Dorf einfällt, verbarrikadieren sich die Bewohner in ihren Häusern und kommen erst wieder heraus, wenn der Jäger dem Raubtier das flauschige Fell über die Ohren gezogen hat.
    Echte Konkurrenz muss Anno 1503 nicht fürchten. Mit Aufbaustrategie im Siedler-4-Format oder Echtzeitstrategie à la Age of Empires 2 lassen sich sowohl Anno 1602 wie auch Anno 1503 nicht vergleichen: Während bei anderen Spielen der Handel nur eine Neben-, der Kampf aber die Hauptrolle spielt, simuliert Anno 1503 ein in sich geschlossenes, funktionierendes Wirtschaftssystem, bei dem eine kriegerische Auseinandersetzung immer nur das letzte Mittel darstellt - auch im Netzwerk und Internet. Schon eher greift der Vergleich mit Pharao oder Zeus, die aber allein grafisch das eine oder andere Lichtjahr hinter Anno 1503 hinterher segeln.

  • Anno 1503: Aufbruch in eine neue Welt
    Anno 1503: Aufbruch in eine neue Welt
    Publisher
    Electronic Arts
    Developer
    Max Design
    Release
    25.10.2002
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
5061
Anno 1503: Aufbruch in eine neue Welt
Renaissance eines Kultspiels
http://www.pcgames.de/Anno-1503-Aufbruch-in-eine-neue-Welt-Spiel-17999/News/Renaissance-eines-Kultspiels-5061/
07.03.2001
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2001/11/5124original_8__1_.jpg
news