Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Aliens: Colonial Marines - Noch immer keine Blockbuster-Qualität - Die Gamescom-Preview

    Das was Sega und Gearbox uns auf der Gamescom 2011 zu Aliens: Colonial Marines zeigte, hinterlässt - erneut - einen faden Beigeschmack. Packende Inszenierung, nervenzerreißende Spannung oder mitreißende Kämpfe? Bisher ist davon wenig zu sehen.

    Aliens: Colonial Marines spielt 11 Monate nach Alien 3. Ein Marine-Squad musste auf dem Planeten LV -426 notlanden und die Soldaten kämpfen sich gerade mit Mühe aus dem Wrack, als wir in die Präsentation auf der Gamescom einsteigen. Sofort fallen die durchaus gelungenen Lichteffekte sowie die interessante Umsetzung der filmischen Vorlage auf. Alles wirkt bekannt und wir können zahlreiche Elemente sowie Details aus den Filmen wiedererkennen. Waffen und Gerätschaften sind dementsprechend vorgegeben und bekannt. Der Motion-Sensor, eine Shotgun und die Pulse-Rifle.

    Sobald der Motion-Sensor anschlägt und das Piepsen einsetzt, bricht die Hölle los. Aliens kommen aus allen Winkeln auf uns zugerannt, machen uns das Leben zur Qual. Was hier allerdings negativ auffällt: das alles wirkt erstaunlich unspannend. Es wirkt wie wildes, zielloses und vor allem uninspiriertes Geballer auf sich flink bewegende Gegner. Darüber hinaus ist die Sounduntermalung weit weg von Perfektion. Treibende Musik? Fehlanzeige. Hier fehlt das gewisse Etwas.

    Was folgt, ist eine Scriptsequenz. Ein Alien schleudert uns aus dem Fenster und draußen angekommen, werden wir von einem mutierten Außerirdischen, einem sogenannten Crusher, angegriffen. Das riesige Alien mit genauso riesiger Kopfplatte greift uns an, seinen Kopf nutzt es als Rammbock. Das wirkt zwar – vor allem aufgrund des einsetzenden Regens und der durchaus ansehnlichen Grafik – ganz cool, gleichzeitig aber auch ein wenig lächerlich. Vor allem für eingefleischte Alien-Fans.

    Zurück im Trockenen werden die Marines von den Angreifern immer weiter zurückgedrängt. Wir müssen uns verschanzen und die Eingänge mit Geschütztürmen sichern. Diese dürfen wir aber nur an einer einzigen vorgegebenen Stelle aufbauen. Als dann die Aliens angreifen wirkt das Scharmützel deutlich spannender, gehetzter und vor allem dramatischer. Die Kämpfe sind also durchaus unterschiedlich, was ihre Qualität anbetrifft. Dass die Präsentatoren mittlerweile im Koop-Modus spielten, bemerken wir erst am Ende, denn Teamplay gab es nicht zu sehen. Highlight der Präsentation war der Abschluss, in der sich eine Alienkönigin wie ein Derwisch durch die Reihen der Marines pflügt, um sich am Ende die Spielfigur zu packen.

    Wer die Berichterstattung zu Aliens: Colonial Marines schon länger verfolgt, wird feststellen, dass Gearbox und Sega nichts Neues präsentiert haben. Da könnte man meinen, die Entwickler hätten mittlerweile am Feintuning der einzelnen Szenen gesessen. Pustekuchen. Noch immer wirkt der Ego-Shooter nicht rund.

    Werbefrei auf pcgames.de und im Forum surfen - jetzt informieren.
    01:33
    Aliens Colonial Marines: Reanouncement
    Spielecover zu Aliens: Colonial Marines
    Aliens: Colonial Marines
  • Aliens: Colonial Marines
    Aliens: Colonial Marines
    Publisher
    Sega
    Developer
    Gearbox Software
    Release
    12.02.2013
    Leserwertung
     
    Meine Wertung
    Es gibt 6 Kommentare zum Artikel
    Von Shadow_Man
    Oh Mann. Ich hoffe, sie bekommen das noch hin. Es gibt doch eh schon zu wenig Aliens Spiele und noch weniger wirklich…
    Von doomkeeper
    ich empfand es nicht als ein durcheinander :-Dnur das problem ist dass sie es wohl nicht gebacken bekommen das spiel…
    Von vogelpommes
    Oh mann, ich schwöre wenn die das versauen werde ich echt wütend. Kann doch nicht so schwer sein einen gescheiten…

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Outlast 2 Release: Outlast 2
    Cover Packshot von Inner Chains Release: Inner Chains
    Cover Packshot von Mr. Shifty Release: Mr. Shifty tinyBuild Games , Team Shifty
    Cover Packshot von Yooka-Laylee Release: Yooka-Laylee
    • Es gibt 6 Kommentare zum Artikel

      • Von Shadow_Man Erfahrener Benutzer
        Oh Mann. Ich hoffe, sie bekommen das noch hin. Es gibt doch eh schon zu wenig Aliens Spiele und noch weniger wirklich gute.
      • Von doomkeeper Erfahrener Benutzer
        Zitat von P4NX
        Und was die Atmophere betrifft... ich warte erstma ab. die Kämpfe selbst waren auch in Aliens (Film 2) eher ein heilosen durcheinander mit wilden auf alles ballern was sich bewegt. Der Film lebte durch die Enge (keine Fluchtmöglichkeit) und der ständigen Angst, dass die…
      • Von vogelpommes Erfahrener Benutzer
        Oh mann, ich schwöre wenn die das versauen werde ich echt wütend. Kann doch nicht so schwer sein einen gescheiten Alien-Shooter zu machen, hat doch schon zweimal geklappt...
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 05/2017 PC Games Hardware 05/2017 PC Games MMore 05/2017 play³ 05/2017 Games Aktuell 05/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 05/2017 SpieleFilmeTechnik 05/2017
    PC Games 05/2017 PCGH Magazin 05/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
840077
Aliens: Colonial Marines
Aliens: Colonial Marines - Noch immer keine Blockbuster-Qualität - Die Gamescom-Preview
Das was Sega und Gearbox uns auf der Gamescom 2011 zu Aliens: Colonial Marines zeigte, hinterlässt - erneut - einen faden Beigeschmack. Packende Inszenierung, nervenzerreißende Spannung oder mitreißende Kämpfe? Bisher ist davon wenig zu sehen.
http://www.pcgames.de/Aliens-Colonial-Marines-Spiel-17786/News/Aliens-Colonial-Marines-Noch-immer-keine-Blockbuster-Qualitaet-Die-Gamescom-Preview-840077/
19.08.2011
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2011/08/aliens_colonial_marines_4.jpg
aliens colonial marines,ego-shooter,sega
news