Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Alan Wake's American Nightmare im Test bei PC Games: wenig Neues, aber viel Gutes

    PC Games hat den Test zu Alan Wake's American Nightmare. Der Quasi-Nachfolger zum Action-Adventure kommt drei Monate nach dem Konsolen-Release nun auch als PC-Version auf dem Markt. Wie viel Spaß die neueste PC-Entwicklung von Remedy bereitet, erfahrt ihr hier!

    Alan Wake's American Nightmare im Test bei PC Games zum Release am 22. Mai: Alan Wake ist ein Schriftsteller mit einem großen Problem - er hat sie nicht mehr alle. Das kann sich – wie im Hauptspiel – in einem wilden, aber größtenteils leider nur eingebildeten Kampf gegen die Dunkelheit äußern oder in einer Episode der ebenso wenig realen TV-Show Night Springs, deren Autor, Hauptdarsteller und Antagonist er selbst ist. American Nightmare lässt euch also über die Schulter des Protagonisten Alan Wake blicken und seine Reise entlang der Grenze zum Wahnsinn hautnah miterleben.

    Der Bösewicht ist dieses Mal kein diffuses, dunkles, nicht greifbares Etwas, sondern eine tatsächliche Person – Mr. Scratch. Der sieht nicht nur zufällig ein wenig so aus wie Wake selbst, sondern es scheint sich dabei gar um dessen böses Ich zu handeln. Was euch zu Beginn sehr wirr und unverständlich vorkommen dürfte, klärt sich mit der Zeit, zumindest größtenteils, auf – wobei die Story klar wieder zu den Stärken des Spiels zählt, auch wenn sie nicht ganz an die erzählerische Qualität des Vorgängers heranreicht. Dramaturgische Kniffe sind aber auch für dieses Abenteuer obligatorisch: darunter sich selbst erfüllende Prophezeiungen oder die bereits aus Alan Wake bekannten, in die Zukunft weisenden Manuskriptseiten sowie das mehrmalige Durchspielen gleicher Ereignisse und Schauplätze mit unterschiedlichem Ausgang.

    Während das Levelrecycling der lediglich drei Spielbereiche zwischenzeitlich zwar ein klein wenig nervt, am Ende aber aufgrund der geschickt gestrickten Geschichte doch irgendwie in Ordnung geht, zündet das aufgefrischte Gameplay vom ers­ten Moment an: Wake hat mehr Pus­te, mehr Waffen und mehr Gegner zur Verfügung, was das Spiel sehr viel dynamischer und actionreicher gestaltet. Das ist prinzipiell etwas sehr Gutes, doch leider bleibt dabei auch ein Großteil des einst so packenden, bedrohlichen Grusels auf der Strecke. Schade.

    Der ganz große Wurf gelang Remedy mit der Einführung eines Erzählers, der fast wie ein Fußballkommentator das Geschehen und die Aktionen des leidgeprüften Protagonisten begleitet. Zwar hat das Konzept noch deutlich Luft nach oben, aber die sonore Stimme, die pointierten Anmerkungen und die teils famosen Texte lassen uns einen solchen Off-Sprecher auch für jedes andere Spiel wünschen. Dazu haben wir allerdings auch eine gute und eine schlechte Nachricht für alle Englisch-Verweigerer. Zuerst die gute: Remedy hat die deutsche Tonspur dieses Mal nicht in den Sand gesetzt. Die schlechte: Die finnischen Entwickler haben gar nicht erst versucht, die deutsche Tonspur in den Sand zu setzen – es gibt keine!

    Wer bei dem vielen aufgezwungenen Angelsächsisch aus den Lautsprechern nur noch "Train Station" versteht, sollte vielleicht lieber zum komplett storyfreien, deshalb aber auch etwas deplatziert wirkenden Arcade-Modus greifen. Darin schmeißt sich Alan auf der Jagd nach einer möglichst guten Ranglistenplatzierung immer größer werdenden Gegnergrüppchen entgegen – und das jeweils zehn Minuten lang bis zum Sonnenaufgang. Diese Dreingabe tut niemandem ernsthaft weh, wirklich gebraucht hätte diesen maximal für zwanzig Minuten interessanten Zusatz-Spielmodus wohl aber auch keiner.

    Die PC-Fassung ist bis auf einen zusätzlichen Schwierigkeitsgrad ("Nightmare") identisch mit dem Xbox-Original, sieht aber natürlich besser aus – wenngleich einige Texturen doch arg unscharf daherkommen. Die Stimmung hingegen überzeugte uns auf Anhieb, das Ganze entpuppt sich aber, entgegen unserer Hoffnung auf einen weiteren Psycho-Mystery-Thriller, am Ende als trashiger Horror-Trip mit B-Movie-Charme – auch nett, nur eben etwas anders als erwartet. Mit diesem Ausflug in die Dunkelheit (Spielabschnitte am Tag gibt es hier nicht) verdient sich Alan Wake schon fast die Bezeichnung "Action-Held", wobei die verquere Story und die vielen coolen neuen Erzählelemente seinen amerikanischen Alptraum doch positiv aus der grauen Action-Masse herausstechen lassen. Spielen solltet ihr's also in jedem Fall!

    09:06
    Gameplay-Video zu Alan Wake’s American Nightmare (PC)
    Spielecover zu Alan Wake
    Alan Wake

    Alan Wake (PC)

    Spielspaß
    81 %
    Leserwertung:
     
    Bewerte dieses Spiel!
    Fazit
    Level-Recycling nervt
    Story etwas plump und verwirrend Weniger Thriller-Atmosphäre als im Hauptspiel Kaum spielerische Verbesserungen
  • Alan Wake
    Alan Wake
    Publisher
    Nordic Games
    Developer
    Remedy Entertainment
    Release
    02.03.2012
    Leserwertung
     
    Bewerte dieses Spiel!
    Es gibt 10 Kommentare zum Artikel
    Von fflicki74
    Die Treiber sind alle auf dem neuesten Stand, und das Netztei sollte auch ausreichen.Beim Spielen von Alan Wake…
    Von Shadow_Man
    Wie sieht's mit den Treibern aus, Sound, Mainboard, Grafikkarte, alle auf dem neuesten Stand? Wie siehts mit den…
    Von fflicki74
    Zufällig hab ich mir Alan Wake und American Nightmare auch gestern gekauft. AW kannte ich noch von meiner Box, aber…

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Friday the 13th Release: Friday the 13th
    Cover Packshot von Rime Release: Rime Devolver Digital , Tequila Works
    Cover Packshot von Strafe Release: Strafe
    • Es gibt 10 Kommentare zum Artikel

      • Von fflicki74 Neuer Benutzer
        Die Treiber sind alle auf dem neuesten Stand, und das Netztei sollte auch ausreichen.
        Beim Spielen von Alan Wake erreicht meine CPU Temperatur nie mehr als 59 Grad, auch wird sie dabei nur zwischen 15 - 23 ausgelastet.
        Bei hardwarelastigeren Spielen hab ich auch keine Probleme, eigentlich hab ich das Problem nur bei Alan Wake und American Nightmare.

        Ich werde jetzt erst mal ältere Grafiktreiber probieren.
      • Von Shadow_Man Erfahrener Benutzer
        Zitat von fflicki74
        Zufällig hab ich mir Alan Wake und American Nightmare auch gestern gekauft. AW kannte ich noch von meiner Box, aber ich wollte Alan noch einmal in Top PC Grafik durchspielen, und genau da hab ich jetzt ein Problem:

        Wenn ich alle Einstellungen auf Hoch stelle,…
      • Von fflicki74 Neuer Benutzer
        Zufällig hab ich mir Alan Wake und American Nightmare auch gestern gekauft. AW kannte ich noch von meiner Box, aber ich wollte Alan noch einmal in Top PC Grafik durchspielen, und genau da hab ich jetzt ein Problem:

        Wenn ich alle Einstellungen auf Hoch stelle, resetet mein PC generell nach wenigen min.
        auf…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 06/2017 PC Games Hardware 06/2017 PC Games MMore 06/2017 play³ 06/2017 Games Aktuell 06/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 06/2017 WideScreen 06/2017 SpieleFilmeTechnik 05/2017
    PC Games 06/2017 PCGH Magazin 06/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
885043
Alan Wake
Alan Wake's American Nightmare im Test bei PC Games: wenig Neues, aber viel Gutes
PC Games hat den Test zu Alan Wake's American Nightmare. Der Quasi-Nachfolger zum Action-Adventure kommt drei Monate nach dem Konsolen-Release nun auch als PC-Version auf dem Markt. Wie viel Spaß die neueste PC-Entwicklung von Remedy bereitet, erfahrt ihr hier!
http://www.pcgames.de/Alan-Wake-Spiel-17704/Tests/Alan-Wakes-American-Nightmare-Test-PC-885043/
21.05.2012
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2012/05/alan_wakes_american_nightmare_2012-05-18_13-19-07-48.jpg
alan wake,action-adventure,remedy
tests