Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • AMD Polaris - alle Infos zur AMD RX 480 und mehr
    Quelle: AMD

    AMD Polaris - alle Infos zur AMD RX 480 und weiteres rund um Polaris

    Nachdem Nvidia mit der GTX 1070 und GTX 1080 die Preisklasse ab 450 Euro aufmischte, will AMD ähnliches tun - allerdings in der Preisklasse von 200 bis 400 Euro. Wir haben die aktuellen Infos und Einschätzungen zur AMD RX 480 und Polaris für euch aufbereitet.

    AMD kommt Ende Juni mit Polaris auf den Markt. So nennt sich die neue Grafikchip-Familie, zu der als erste Grafikkarte die AMD RX 480 am 29. Juni erscheinen wird. In den letzten Wochen sorgte die Grafikkarte bereits für einige Schlagzeilen. Eines ist klar: es geht AMD nicht darum, einen Konter gegen Nvidias Top-Boliden GTX 1070 und GTX 1080 zu fahren.


    Vielmehr greift AMD die Grafikkarten unterhalb der Nvidia GTX 1070 an, und zwar mit einem vermuteten Preis, der an sich eher für schnöde Mittelklasse steht: 199 Dollar nennt AMD, was in Euro einen Preis von etwa 250 Euro vermuten lässt. Die AMD RX 480 soll also nicht AMDs neue Top-Karte werden, sondern eher Modelle wie die Nvidia GTX 960 und AMD R9 380 klar überholen und sich eher mit einer Nvidia GTX 970 oder GTX 980 anlegen, im eigenen Nest mit der R9 390er-Reihe. In unserem Special fassen wir die Informationen, Fakten und Gerüchte zusammen, die es zur AMD RX 480, aber auch zu weiteren Polaris-Grafikkarten gibt. Zunächst überlegen wir aber, ob und wenn ja: was die Preissenkungen von zahlreichen Grafikkartenserien der Preisklasse 300 bis 700 Euro mit der AMD RX 480 zu tun haben.

    Preisverfall der Altgedienten

          

    In der Preisklasse von 300 bis 500 Euro gibt es bei den altgedienten Grafikkarten von AMD und Nvidia seit knappen zwei Wochen einen deutlichen Preisverfall zu beobachten. Hat auch AMDs Polaris damit zu tun? Die genauen Gründe dafür sehen wir auf zwei Seiten. Zum einen ist die neue Nvidia GTX 1070 in etwa so stark wie eine Nvidia GTX 980 Ti, teils sogar schneller. Da Nvidias ehemalige Top-Karte der 900er-Generation aber lange Zeit 650 Euro und mehr kostete, die neue GTX 1070 aber schon ab etwa 460 Euro zu haben ist, muss die GTX 1080 Ti im Preis stark gesenkt werden, um nicht zum Ladenhüter zu werden.

    Nvidia GTX 980 Ti - Preise im Sinkflug Nvidia GTX 980 Ti - Preise im Sinkflug Quelle: MSI Einzelne Modelle der Nvidia GTX 980 Ti gibt es daher inzwischen schon ab 480 Euro. Der kleinere Bruder, die GTX 980, kostete wiederum bislang nicht unter 450 Euro. Dies ist nach der Preissenkung der GTX 980 Ti natürlich ebenfalls nicht mehr vertretbar, so dass auch hier die Preise fallen: ab 370 Euro sind einzelne GTX 980-Modelle aktuell gelistet. Doch auch die Nvidia GTX 970 ist seit einigen Tagen deutlich unter die 300 Euro-Grenze gefallen und für Preise von 250 bis 270 in einigen Shops erhältlich. Zuvor kostete sie seit ihrem Release im Oktober 2014 bis auf wenige Sonderangebote stets zwischen 300 und 370 Euro. AMDs R9 390 gibt es ebenfalls bereits für Preise von 270 bis 300 Euro, zuvor waren 320 Euro und mehr üblich. Ein Preis von 300 bis 340 Euro für eine Nvidia GTX 970 oder AMD R9 390 wäre aber im Vergleich zu den Preisen einer Nvidia GTX 1070 immer noch fair - der Grund für die Preissenkung der Nvidia GTX 970 und AMD R9 390 ist also daher nicht unbedingt auf eine Kettenreaktion durch die Nvidia GTX 1070 zurückzuführen, sondern wir sehen hier eher den zweiten Faktor als Ursache. Und zwar die angekündigte AMD RX 480. Denn diese wird (mehr dazu später) wohl für ihren vermuteten Preis von 250 bis maximal 300 Euro eine Leistung beinah auf dem Level einer Nvidia GTX 980 bringen und auch beim Strombedarf äußerst genügsam sein, so dass Modelle wie die GTX 970 und AMD R9 390 preislich auf keinen Fall oberhalb der neuen AMD-Karte liegen dürfen, wenn man die Restposten noch abverkaufen will. Die eher unbeliebte AMD R9 390X kostet übrigens derzeit ab etwa 340 Euro, wobei es vereinzelt schon Shops gibt, die nur noch 300 Euro verlangen.

    Natürlich ist dies aber nur eine von mehreren logischen Schlussfolgerungen. Es kann nämlich - vielleicht auch nur als dritter Zusatzfaktor - ebenso gut sein, dass die Shops derzeit auf Modellen wie der Nvidia GTX 970 und AMD R9 390 sitzen bleiben, da viele gut betuchte Käufer direkt zur Nvidia GTX 1070 greifen und User mit kleinerem Budget aktuell unbedingt zuerst den Release der AMD RX 480 abwarten wollen. Unser Rat ist daher: bewahrt die Ruhe und schaut, was der Release der AMD RX 480 bringen wird. Danach könnt ihr selber entscheiden, welche Grafikkarte das für euch ideale Preis-Leistungs-Verhältnis besitzt. Laut Aussagen von mehreren Quellen soll es genügend AMD RX 480 zur Verfügung geben, in einigen Lagern von Onlineshops sind bereits größere Stückzahlen vorhanden und warten auf den offiziellen Verkaufsstart am 29. Juni. Somit ist wohl keine Preissteigerung durch ein zu geringes Angebot zu befürchten.

    Polaris: erster kurzer Überblick

          

    Für Schlagzeilen sorgt in den letzten Wochen insbesondere die angekündigte AMD RX 480 mit einem Grafik-Chip der neuen Polaris-Generation, und zwar Polaris 10. Um die AMD RX 480 kümmern wir uns später im Detail. Doch es wird bereits zeitnah noch weitere Polaris-Grafikkarten geben. Auf der E3 in Los Angeles stellte AMD nämlich auch die AMD RX 460 und RX 470 vor. Letztere wird ebenfalls Polaris 10 als Basis nutzen, jedoch mit einigen kleineren Einschränkungen, so dass ein Leistungsabstand zur RX 480 bestehen bleibt.

    Ankündigung der neuen RX-Modelle Ankündigung der neuen RX-Modelle Quelle: AMD Zudem wird die RX 470 offenbar mit maximal vier Gigabyte Grafik-RAM in die Läden kommen. Bei der RX 480 wird es hingegen auch Modelle mit acht Gigabyte Grafik-RAM geben. Die Einsteiger-Grafikkarte RX 460 wiederum muss vorerst mit zwei Gigabyte auskommen und basiert auf dem Polaris 11-Grafikchip. Allein die Menge des Grafikspeichers und die stark vermutete Preisempfehlung von 99 Dollar (Europreis vermutlich 120 bis 130 Euro) deutet schon an, dass die RX 460 wohl nur für Gaming auf niedrigeren Detailstufen geeignet sein wird. Es ist aber trotzdem nicht auszuschließen, dass es gegebenenfalls später auch Varianten mit vier Gigabyte Grafik-RAM geben wird. Die AMD RX 470 wird wohl ab 149 Dollar zu haben sein, also etwa 170 bis 180 Euro. Wann die beiden kleineren Polaris-Modelle in die Läden kommen, ist nicht bekannt - ein Release gemeinsam mit der RX 480 ist eher der Gerüchteküche zuzuordnen.

    Polaris: Technik der RX 480

          

    Der Polaris 10-Grafifchip, der für die AMD RX 480 verwendet wird, erhält den elegant klingenden Namen Ellesmere, benannt nach der kanadischen Insel Ellesmere Island, die weit oben im Norden Kanadas liegt und trotz ihrer Größe (beinah drei Mal so viel Landfläche wie Bayern) weniger als 200 Einwohner zählt. Als Standardtakt wird die Referenzversion der AMD RX 480 wohl 1120 Megahertz sowie im Turboboost 1266 Megahertz erreichen.

    Der Lüfter der AMD RX 480 im Detail Der Lüfter der AMD RX 480 im Detail Quelle: PC Games Hardware Doch AMD hat schon 1400 Megahertz als einen gut zu erreichenden Übertaktungswert verkündet - das heißt, dass auch von den Partnerherstellern bereits ab Werk Modelle mit einem Turbotakt von 1400 Megahertz in die Läden kommen dürften, was einen Sprung von etwa 11 Prozent bedeutet. Durch eine Spannungserhöhung, gegebenenfalls per Overclocker-BIOS, sind sogar 1500 Megahertz als Zieltakt im Gespräch, wie auch unsere Kollegen der PC-Games-Hardware berichteten. Der Grafikchip wird 2304 Shader-Einheiten bieten - damit liegt eine AMD RX 480 zwischen einer Nvidia GTX 980 und GTX 1080. Allerdings sind die Shader-Einheiten, genau wie die Taktwerte, nicht für einen direkten Leistungsvergleich zwischen unterschiedlichen Chip-Architekturen geeignet. In Verbindung mit dem hohen Takt (die AMD R9 390X mit dem höchsten Takt auf dem Markt laufen lediglich mit maximal 1100 Megahertz) sind die Daten aber durchaus vielversprechend. Beim Grafikspeicher wird GDDR5 mit einer Anbindung von 256 Bit verwendet, die Speichergröße betreffend werden RX 480-Modelle mit vier und acht Gigabyte RAM in den Handel kommen.

    Für die Stromversorgung wird vermutlich - zumindest bei Modellen mit Standardtakt - ein einziger 6Pin-PCIe-Stecker ausreichen. Das bedeutet, dass der Stromverbrauch nicht über 150 Watt liegen kann, da vom PCIe-Slot und einem 6Pin-PCIe-Stecker jeweils maximal 75 Watt bereitgestellt werden können. Das Referenzdesign von AMD kommt mit einer Länge von etwa 24 Zentimetern aus. Durch den offenbar geringen Strombedarf und damit einhergehender geringer Wärmeentwicklung liegt es auch auf der Hand, dass die Kühlung einer AMD RX 480 nicht besonders aufwendig sein wird.

    Eine AMD RX 480 und ihre Eckdaten Eine AMD RX 480 und ihre Eckdaten Quelle: AMD Schon das Referenzdesign, welches wie gewohnt mit nur einem einzigen Lüfter auskommen muss, soll ersten Gerüchten nach zu urteilen sehr leise sein - dies ist eher unüblich für ein Referenzdesign, vor allem bei den AMD-Modellen der letzten Jahre, die bezogen auf die Leistung meist viel Strom benötigten und dadurch auch viel Abwärme erzeugten. Aber es werden natürlich auch Kühler der Partnerherstellern auf den Custom-Modellen zu finden sein, die besonders kompakt sein werden und auch für ältere und kleinere Gehäuse gut geeignet sind, dabei trotzdem eine sehr leise Kühlung ermöglichen. Die gute Effizienz verdankt die AMD RX 480 der Architektur von Polaris im 14 Nanometer-Verfahren, womit AMD besser dasteht als Nvidia: die Nvidia Pascal-Chips der GTX 1070 und GTX 1080 sind in 16 Nanometer gefertigt, was bereits ein Fortschritt im Vergleich zu früheren Generationen war. Zur Erklärung: je kleiner der Nanometer-Wert, desto besser kann man ein gutes Verhältnis aus Strombedarf und Leistung umsetzen. Was die Monitoranschlüsse betrifft, wird die RX 480 standardmäßig einen HDMI 2.0b- sowie drei Display-Port 1.4-Buchsen bieten. Custom-Modelle der Partnerhersteller können hierbei freilich abweichende Daten ausweisen - beispielsweise Modelle, die einen DVI-Port bieten.

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1199467
AMD Polaris
AMD Polaris - alle Infos zur AMD RX 480 und weiteres rund um Polaris
Nachdem Nvidia mit der GTX 1070 und GTX 1080 die Preisklasse ab 450 Euro aufmischte, will AMD ähnliches tun - allerdings in der Preisklasse von 200 bis 400 Euro. Wir haben die aktuellen Infos und Einschätzungen zur AMD RX 480 und Polaris für euch aufbereitet.
http://www.pcgames.de/AMD-Polaris-Hardware-261587/Specials/AMD-Polaris-alle-Infos-zur-AMD-RX-480-und-weiteres-rund-um-Polaris-1199467/
26.06.2016
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2016/06/Radeon-RX-480-Seite-2-pcgh_b2teaser_169.JPG
hardware,amd polaris,grafikkarte,amd
specials