Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Rundenstrategie im Ersten Weltkrieg.

    Auf solchen Schlachtfeldern wechseln die Rollen von Angreifer und Verteidiger schnell. Auf solchen Schlachtfeldern wechseln die Rollen von Angreifer und Verteidiger schnell. An das glücklose Rim: Battle Planets werden sich wohl nur eingefleischte PC-Kommandeure erinnern. Schade, denn das Runden-Strategiespiel der Bochumer Firma Trinode glänzte seinerzeit nicht nur mit abwechslungsreichen Missionen und einer ungewöhnlichen Story, sondern liefert auch die 3D-Grafik und das Spielsystem für den Quasi-Nachfolger 1914: The Great War. Der versetzt Sie zurück in den Ersten Weltkrieg. Aufseiten der französischen Armee (wo Sie später auch britische und amerikanische Einheiten kontrollieren) oder des deutschen Heeres führen Sie Soldaten, Kanonen, Panzer und Flugzeuge ins Gefecht. Je 15 Schlachten, einige historischen Vorlagen nachgestellt, haben die Szenariodesigner für die zwei Parteien gebastelt. Davon bekommen Sie allerdings nicht alle zu sehen, denn der Verlauf der Kampagne ändert sich je nachdem, wie gut Sie abschneiden. Wenn Sie sich besonders gut schlagen, rücken Sie mit der Reichswehr auf Paris vor oder bringen mit der Grande Armée Köln in Bedrängnis.
    Auch Runden-Strategie-Rekruten haben die Steuerung schnell im Griff. Das Terrain lässt sich mit der Maus überfliegen, drehen und vergrößern. Mit einem Klick sind die Einheiten ausgewählt, Bewegungsradius und Feuerreichweite werden automatisch angezeigt. Gliederte Rim die Runden noch in Marsch- und Angriffsphase, wird in The Great War gleichzeitig gezogen und angegriffen. Sobald alle Aktionen abgeschlossen sind, ist der Gegner an der Reihe. Taktische Tiefe bekommen die Scharmützel weniger durch das 3D-Gelände - zwar haben etwa Artilleriestellungen auf erhöhten Positionen eine erweiterte Reichweite, da die Landschaft aber meistens flach ist, fällt das kaum ins Gewicht - als vielmehr durch das Schadensmodell. Je mehr Treffer eine Einheit einsteckt, desto weniger Kampfkraft bringt sie auf. Ein Panzer beispielsweise kann zunächst weniger weit ziehen, dann fallen die Kanonen aus und schließlich bleibt nur noch ein ausgebranntes Wrack zurück. Da heißt es überlegen: Welcher Gegner ist am gefährlichsten, welcher am leichtesten zu knacken, schießt man erst das Feldgeschütz bewegungsunfähig oder zieht man doch besser dem MG-Nest die Zähne?
    Ähnlich wie im Klassiker Panzer General gewinnen Ihre Streitkräfte mit jeder überstandenen Mission an Erfahrung, was in der Praxis größere Reichweite oder erhöhte Durchschlagskraft bedeutet. Ein paar Einheiten dürfen Sie in Ihre Kern-Armee aufnehmen und anstelle von unerfahrenen Truppen in kommenden Schlachten einsetzen. Sollten Sie allzu viele Veteranen verlieren, kann es in späteren Aufträgen schon mal haarig werden, aber machbar bleiben die Aufgaben immer.
    Missionsziele gibt es zweierlei: Entweder sollen Sie gegnerische Stellungen besetzen oder schlicht die andere Seite in die Flucht schlagen. In den Grabenkämpfen, die das Bild des ersten Weltkriegs bestimmten und auch in 1914 immer wieder auftauchen, lässt der leider nicht mit viel Grips, dafür aber doppelt und dreifacher Übermacht gesegnete Computeropponent vergebens Welle um Welle gegen Ihre Linien anrennen. Das ist bestenfalls zwei, drei Mal fordernd, danach stellt sich Routine ein. Glücklicherweise gibt es auch abwechslungsreichere Szenarios, etwa wenn Sie als deutscher General ein französisches Bergfort erobern oder mit der französischen Luftwaffe Jagd auf den Roten Baron machen. Manche Karte bekommen Sie zweimal zu Gesicht. So müssen Sie mal eine deutsche U-Boot-Basis in Flandern verteidigen, ein andermal auf der Gegenseite das Lager erobern. Wer sich durch beide Feldzüge gerungen hat, findet gut gemachte Multiplayer-Maps auf der CD, zwei davon für Kooperativ-Kommandeure.
    Technisch ist The Great War kein Highlight. Zwar sieht man den Einheiten und den Umgebungen einige Detailarbeit an. Einen schnellen Rechenknecht vorausgesetzt, verschönern zudem hochauflösende Texturen und Kantenglättung das Feld der Ehre. Doch die Spezialeffekte und vor allem die Animationen bleiben weit hinter dem Machbaren zurück.

    1914 - The Great War (PC)

    Spielspaß
    70 %
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • 1914 - The Great War
    1914 - The Great War
    Publisher
    JoWooD Entertainment AG
    Developer
    TriNodE Systems (DE)
    Release
    09.08.2002

    Aktuelles zu 1914 - The Great War

    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
74250
1914 - The Great War
Rundenstrategie im Ersten Weltkrieg.
http://www.pcgames.de/1914-The-Great-War-Spiel-17201/Tests/Rundenstrategie-im-Ersten-Weltkrieg-74250/
09.08.2002
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2002/08/1914-01.jpg
tests