15 Days (PC)

Release:
20.11.2009
Genre:
Rollenspiel
Publisher:
dtp
Übersicht News(2) Tests(1) Tipps Specials Bilder Videos Downloads

15 Days im Test: Wie gut ist das neue Adventure der Overclocked-Macher wirklich?

16.01.2010 08:45 Uhr
|
Neu
|
Von den Adventure-Profis House of Tales sind wir Gutes gewohnt: The Moment of Silence und Overclocked überzeugten vor allem mit klugen Geschichten und glaubhaften Charakteren. Ihr neues Spiel 15 Days jedoch ist anders. Es ist schlechter.

Durch sehenswerte Zoom-Effekte, nette Umgebungsanimationen (das Wasser im Hintergrund bewegt sich realistisch) und den Verzicht auf fordernde Rätsel fühlt sich 15 Days mehr wie ein (leidlich spannender) Film an. Durch sehenswerte Zoom-Effekte, nette Umgebungsanimationen (das Wasser im Hintergrund bewegt sich realistisch) und den Verzicht auf fordernde Rätsel fühlt sich 15 Days mehr wie ein (leidlich spannender) Film an. [Quelle: Siehe Bildergalerie] Drei Kunsträuber im heutigen London sind die Helden der anfangs vielversprechenden Geschichte: Cathryn, Mike und Bernard stehlen Gemälde, um deren Schwarzmarkt-Erlöse für einen wohltätigen Zweck zu spenden. Eine zweite Handlungsebene erzählt von dem US-Ermittler Jack Stern, der nach London reist, um den Mord an einem britischen Minister aufzuklären. Schnell wird klar: Kunstraub und Todesfall hängen zusammen, die beiden Handlungsstränge kreuzen sich. Das sollte spannend sein, ist es aber nicht: Die Charaktere bleiben ungewöhnlich blass, schon weil ihre Polygon-Modelle hölzern animiert sind und selbst in Großaufnahmen kaum Mimik zeigen. Zudem darf man nur wenige Objekte in der schön gerenderten Umgebung absuchen, der Spielverlauf ist streng vorgegeben.

Dialoge laufen automatisch ab und interessante Nebenhandlungsstränge gehen im Laufe der Ereignisse unter. Nur in wenigen Szenen, etwa wenn Cathryn moralische Zweifel an ihren Diebstählen äußert, blitzen jene Story-Qualitäten durch, die man von House of Tales erwartet. Zum Finale hin wird die Geschichte dann zunehmend unglaubwürdiger, sodass man bis zum Ende der acht Spielstunden kaum mitfiebern kann.

Charaktere wie der Polizist Jack Stern sind zwar solide vertont, wirken aber gerade in Großaufnahmen hölzern und damit nicht zeitgemäß. Charaktere wie der Polizist Jack Stern sind zwar solide vertont, wirken aber gerade in Großaufnahmen hölzern und damit nicht zeitgemäß. [Quelle: Siehe Bildergalerie] Selbst solche Mängel in der Story hätte gutes Puzzledesign sicherlich ausgleichen können - doch leider sind ausgerechnet die Rätsel die größte Schwäche des Spiels. Für die meisten Aufgaben muss man nur ein paar Hotspots durchklicken und auf den nächsten Dialog warten - mehr Beschäftigungstherapie als Knobelspaß. Zuweilen streuen die Entwickler teils nervige Minispiele ein, die man nach zwei Minuten aber überspringen darf. Ärgerlich: Mehrmals im Spiel muss man in einer Art Internetbrowser einen bestimmten Suchbegriff eingeben, der sich kurz zuvor aus einem Gespräch ergeben hat.

Das Problem: Man erhält keinen weiteren Anhaltspunkt zu diesem Suchbegriff! Wer den Dialogen also nicht aufmerksam lauscht oder im falschen Moment vom Spiel abgelenkt ist, droht in eine Rätselsackgasse zu geraten.

Kopierschutz-Info:
Protect DVD. Keine Online-Aktivierung, die Disc muss zum Starten im Laufwerk liegen.

Grafik:
Detailreich gerenderte Umgebungen, die aber etwas leblos wirken. Die Engine beherrscht tolle Zoom-Effekte, die jedoch nur selten zum Einsatz kommen. Eine Handvoll solider Videosequenzen unterstreicht den filmartigen Stil des Spiels. Die 3D-Charaktere wirken hölzern und zeigen kaum Gestik oder Mimik.

Sound:
Solide Sprecher - sie begeistern nicht, stören aber auch nicht. Die Musik ist passend und gut.

Steuerung:
Solide Mausbedienung.Einzelne gesprochene Sätze lassen sich nicht überspringen, man kann lediglich per Esc-Taste die gesamte Dialogsequenz abbrechen. Die Hotspot-Anzeige per Leertaste ist manchmal schwer zu erkennen.

15 Days (PC)
Spielspaß-Wertung

64 %
Leserwertung
(0 Votes):
-
Anfangs vielversprechende Story
Suchbegriff-Rätsel ohne Hinweise können zu Sackgassen führen
Schön gerenderte Umgebungen
Häufige Programmabstürze
Minispiele lassen sich überspringen
Rätsel bieten null Anspruch
   
Felix Schütz
„Kann ich wirklich nicht empfehlen.“
Von House of Tales habe ich ein Spiel erwartet, das mich mit seiner Geschichte bis zum Ende fesselt. 15 Days gelingt das nicht. Die Story bietet kaum mehr als eine nette Grundidee, das Rätseldesign ist erschreckend seicht und es gab mehrere Programmabstürze. Am meisten haben mich aber die Suchbegriff-Rätsel geärgert: Was, wenn mal das Telefon klingelt und ich dadurch kurz vom Spiel abgelenkt bin, sodass ich den Hinweis verpasse? Genau das ist mir nämlich zwei Mal passiert – hätte ich nicht zufällig kurz vor diesen Szenen abgespeichert, wäre ich völlig aufgeschmissen gewesen. Echt blöd!
   
Print-Redakteur
Moderation
16.01.2010 08:45 Uhr
Jetzt ist eure Meinung gefragt: Hier könnt ihr euren Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
Dein Kommentar
Erfahrener Benutzer
Bewertung: 0
16.01.2010 17:11 Uhr
Zitat: (Original von Vidaro;8455680)
ich hätte dem titel sogar noch weniger gegeben dies war das erste adventure was ich abgebrochen hab weil es einfach langweilig war... da is man von HoT besseres gewohnt
Mich hat von dieser Firma vor Jahren Moment of Silence richtig Spaß gemacht. Overclocked war dagegen fast ein…
Erfahrener Benutzer
Bewertung: 0
16.01.2010 12:50 Uhr
ich hätte dem titel sogar noch weniger gegeben dies war das erste adventure was ich abgebrochen hab weil es einfach langweilig war... da is man von HoT besseres gewohnt